Die Wiege von CLARK KENT steht definitiv im Berliner KitKatClub (www.kitkatclub.de). Dieser Club fasziniert mich seit meinem ersten Besuch am 22. Juni 1996 in der damaligen Location Glogauer Strasse - und seit März 1997 Veranstaltungsort der von mir mitorganisierten INSOMNIA-Parties. Hier habe ich, gefesselt von der außergewöhnlichen Atmosphäre - einer einzigartig harmonischen akustischen, optischen und spirituellen Komposition - unzählige Nächte wie im Rausch durchtanzt, hunderte DJ-Sets mitgeschnitten und begonnen besonders schöne Vinlyscheiben wie Schätze zu sammeln und zu horten. Inspiriert durch den besonderen Zauber des Clubs und dessen Resident DJs, habe ich hier im Herbst 1999 mein erstes Set präsentiert. Seitdem habe ich in zahlreichen Clubs in Berlin, Deutschland und international meine Interpretationen sinnlicher elektronischer Tanzmusik präsentiert - mit gewissem Schwerpunkt bei Fetisch-, Sexual Fantasy- und anderen Dress Code Veranstaltungen. Ohne Dominique’s Inspiration, meine Talente zu entwickeln, Thaur’s Ermunterung und geniale Namensschöpfung, Kirsten’s großes Vertrauen und Geduld sowie ein gelegentliches Zeichen der Wertschätzung des Publikums würde es CLARK KENT heute nicht geben. Ich bin einfach jemand, der Musik sehr liebt und den die Magie von Schallplatten fasziniert .... und deren schier unerschöpflichem Potential, mit diesen immer neue, einzigartige Stimmungscollagen zu schaffen.
 
zu sein, bedeutet für mich, die Musik zu spielen, die ich plausibel machen kann. Meine Plattenkiste ist mit auf Vinyl gespeicherten kleinen und großen emotionalen Wundertüten gefüllt, die durch mechanisches Abtasten mit einer Diamantnadel ihren Zauber entfalten. Das Größte, Geilste, die Erfüllung dabei ist, mich beim Auflegen komplett der Musik hinzugeben: eine bestimmte Platte aufzulegen und beim Einmixen zu spüren, wie pure Sinnlichkeit durch den Raum zu strömen beginnt


..... ein BEAT, der alle Anwesenden miteinander verbindet


..... und FLOW, in dem alles selbstverständlich wird.
 
Elektronische Tanzmusik mit dem sinnlichen „Jiggy Beat“ – uplifting Tribal-, Tech- + MinimalHouse, Progressive Trance und Retro Club Conversion als Kernelemente.

Ich präferiere Vinyls mit einer klaren, animierenden Bassline, abwechslungsreichen Rhythmus- und Klangelementen und vor allem einem positiv geladenem Stimmungspotential – emotionale Klangkörper, die Stimmungen erfassen, anregen und in sinnliche Bereiche führen – kurzum: Spaß machen und bezaubern.